Energiespartipps für Kids

Warum ist Energiesparen wichtig?

Illustration: Glühbirne

In Deutschland wird der größte Teil der Energie mit Erdöl, Erdgas und Kohle erzeugt. Dabei entsteht CO2, das unser Klima gefährdet. Bei der Erzeugung von einer Kilowattstunde Strom entsteht in einem Braunkohle­kraftwerk etwa 1 kg CO2. In Zukunft soll deshalb ein großer Teil unseres Stroms mit Erneuerbaren Energiequellen hergestellt werden. Strom, der z.B. mit Sonnenenergie erzeugt wurde, stößt kein gefährliches CO2 aus. Deshalb tun alle Familien, die eine eigene Solaranlage haben, eine Men­ge für unsere Umwelt.

Hier sind einige wichtige Tipps für dich:

  1. Drehe den Heizkörper ab, wenn du für längere Zeit aus dem Zimmer gehst. Das gilt besonders für abends. Wenn du bereits zum Abendessen den Heizkörper abdrehst, kühlt sich dein Zimmer ein wenig ab, bis du zu Bett gehst.

  2. Schalte alle Geräte aus, wenn du aus dem Zimmer gehst. Licht aus, PC aus, Drucker aus, Musik-Anlage aus.

  3. Stelle die Geräte so ab, dass sie nicht im Stand-by-Betrieb Energie verbrauchen.

  4. Achte auf die Glühlampen in deinem Zimmer. Energiesparlampen halten nicht nur viel länger als herkömmliche Lampen; sie verbrauchen auch weniger Energie.

  5. Ziehe dich zu Hause immer der Jahreszeit entsprechend an. Das heißt an kalten Tagen Hausschuhe, Strümpfe und Pullover oder entsprechende Kleidung. Dann wird dir bei 20 Grad Celsius sicher nicht kalt!

  6. Wenn dir öfters kalt wird, gehe häufiger an die frische Luft. Meist liegt es nicht an der Innentemperatur, dass du frierst, sondern an deinem Kreislauf. Wenn du dich draußen bewegst, kommt dein Körper in Schwung und dir wird warm.

  7. Lüfte kurz, aber gründlich: Einige Minuten das Fenster öffnen und die verbrauchte Luft abziehen lassen. Am schnellsten geht es, wenn du mehrere Fenster öffnest und die Luft quer durch den Raum entweichen kann. Schließe danach das bzw. die Fenster und drehe die Heizung an. Während des Lüftens ist die Heizung abgedreht.

  8. Drehe die Heizung im Bad so wenig wie möglich an. Denke daran: Nach dem Duschen musst du lüften, sonst kann sich leicht Schimmel bilden. Beim Lüften entweicht die Luft, die sich eben erst erwärmt hat.

  9. Drehe die Heizung in der Küche so wenig wie möglich an. Das gilt besonders für kleine Küchen, wo man sich nur zum Zubereiten der Speisen aufhält. Beim Kochen und Backen wird es ohnehin warm - damit kann man sich das Heizen eigentlich sparen.

  10. Dusche anstatt zu baden. Für ein Duschbad muss viel weniger Wasser erhitzt werden als für ein Wannenbad.

  11. Stelle die Spülmaschine erst an, wenn sie komplett gefüllt ist.

  12. Verwende Kochtöpfe, die genau auf die Platte passen, und lege einen passenden Deckel auf den Topf. Schalte die Platte zurück, sobald das Wasser kocht.Undichte Fenster und Türen?

  13. Sprich mit deinen Eltern. Im Baumarkt gibt es einfache Dämm-Materialien, mit denen sich solche "Energiefresser" beseitigen lassen.

  14. Geschirrspüler oder Waschmaschine kaputt? Sprich mit deinen Eltern, wenn sie ein neues Gerät kaufen. Achtet nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch auf seinen Wasser- und Energieverbrauch. Das gleiche gilt, wenn eine Glühlampe durchgebrannt ist - die Gelegenheit, um von jetzt an eine Energiesparlampe mehr zu verwenden.

 

(Quelle: http://www.labbe.de/)